Dienstag, 21. März 2017

Hummus mit Granatapfel

Hummus esse ich für mein Leben gerne. Beim letzten Besuch im Bergischen Land gab es dieses Hummus, das ganz ohne Tahin auskommt und dennoch so lecker war, das ich mich hätte reinsetzen können. Ein Fladenbrot dazu - womöglich noch selbst gebacken - mehr braucht es nicht.



Zutaten

  • 400 g Kichererbsen
  • etwas Salz
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Knoblauch
  • 1 EL Butterschmalz
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 1/2 TL Kurkuma
  • 1/2 TL Paprikapulver
  • 1/2 TL Fenchelsamen
  • 2 - 3 EL Olivenöl
  • 1/2 EL Schwarzkümmel
  • 1/2 Granatapfel
  • klein geschnittene Lauchzwiebeln (d: ohne)
  • etwas Sumach

Kichererbsen über Nacht in einer Schüssel mit Wasser bedeckt einweichen. Am nächsten Tag die Kichererbsen abgießen, abspülen und im leicht gesalzenen Wasser ca. 1 Stunde weich kochen. Abgießen und abtropfen lassen, dabei das Einweichwasser auffangen. Zwiebeln und Knoblauch würfeln und in einer Pfanne im Butterschmalz anschwitzen, Kreuzkümmel, Kurkuma, Paprikapulver und Fenchelsamen zugeben und kurz anrösten. Zwiebel-Knoblauch-Gewürz-Mix mit den Kichererbsen in einen Mixer geben und fein pürieren. Olivenöl langsam zugießen, Püree salzen und ggf. etwas von der Kochflüssigkeit der Kichererbsen zugeben. Granatapfel entkernen und die Kerne über das Hummus geben. Mit Schwarzkümmel, klein geschnittenen Lauchzwiebeln und etwas Sumach betreuen.

Quelle: Muttern