Dienstag, 31. März 2015

Brot mit Reismehl

Vor ein paar Monaten Vor einigen Monaten habe ich eine Packung Reismehl gekauft, weil ich unbedingt Kekse aus dem Kochbuch der RoseBakery backen wollte. Die Zeit verging und die Packung Reismehl wanderte immer weiter in die hintere Ecke des Küchenschranks und damit ihrem Verfallsdatum entgegen. Die Kekse habe ich immer noch nicht gebacken - wohl habe ich aber die Packung Reismehl wieder hervorgekramt und sie einer anderen Verwendung zugeführt - dem Brot backen. Nun ist das Reismehl fast aufgebraucht - ich glaube, es lohnt sich glatt, nochmals in eine neue Packung Reismehl zu investieren.



Zutaten
- für den fermentierten Teig
  • 100 g Weizenmehl, 812er
  • 65 g Wasser
  • 3 g frische Hefe
  • 2 g Salz

- für die Vormischung
  • 270 g kochendes Wasser
  • 90 g Reismehl

- für den Hauptteig
  • 410 g Weizenmehl, 812
  • 200 g Wasser
  • 360 g der Vormischung
  • 15 g frische Hefe
  • 115 g des fermentierten Teig (nicht die Gesamtmenge!)
  • 20 g Sonnenblumenöl
  • 16 g Salz
Alle Zutaten für den fermentierten Teig zu einem glatten Teig verkneten, diesen für 1-2 Stunden bei Raumtemperatur abgedeckt stehen lassen und dann bis zu 48 Stunden in den Kühlschrank stellen (vor der Verwendung auf Raumtemperatur kommen lassen).

Für die Vormischung das kochende Wasser zum Reismehl geben und mit dem Schneebesen gut verrühren. Mischung abkühlen lassen und im Kühlschrank bis zur weiteren Verwendung aufbewahren.

Am Backtag das Weizenmehl, die im Wasser aufgelöste Hefe, die Vormischung und den fermentierten Teig ca. 5 Minuten auf kleinster Stufe verkneten. Öl zugeben und auf zweiter Stufe ca. 5 Minuten weiter kneten lassen, dabei schließlich das Salz einrieseln lassen. Eine Schüssel leicht ölen, Teig hineingeben und 75-90 Minuten abgedeckt ruhen lassen, nach ca. 40 Minuten allerdings einmal falten.

Dann den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben, halbieren und beide Teiglinge locker rund formen und kurz abgedeckt entspannen lassen. Teiglinge jeweils zu ovalen Laiben formen, auf ein Backpapier setzen und 30 Minuten mit etwas Mehl besiebt ruhen lassen.

Die Teiglinge rautenförmig einschneiden (...das muss ich noch etwas üben) und mit Backpapier und Dampf in den 225°C heißen Ofen schieben. Nach 15 Minuten das Backpapier entfernen, den Dampf entweichen lassen und weitere 25 Minuten backen.

Quelle: Chili und Ciabatta

Montag, 23. März 2015

Salat mit geröstetem Blumenkohl, Kichererbsen und Feldsalat

Kein schönes Foto, aber dafür ein sehr sehr leckerer Salat - auf die inneren Werte kommt es schließlich an. 


Zutaten für 2
  • 1 kleiner Blumenkohl
  • 3 EL Olivenöl
  • 1/2 TL Ingwerpulver
  • 1/2 TL Zimt
  • 1/2 TL Kreuzkümmel, gemahlen
  • etwas Chilipulver
  • 150 g gekochte Kichererbsen
  • ein paar Haselnüsse
  • 6 getrocknete Datteln, in Scheiben geschnitten
  • 80 g Feldsalat oder junger Spinat
  • 1 EL Tahini
  • 1 TL Honig
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 EL Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer und etwas Wasser
In einer Schüssel die Gewürze mit dem Öl gut verrühren, den gewaschenen Blumenkohl in kleine Röschen schneiden und im Öl wenden. Den Blumenkohl auf ein Backblech verteilen und im vorgeheizten Ofen bei 220°C ca. 20 Minuten goldbraun garen. Den Blumenkohl aus dem Offen nehmen und abkühlen lassen. Die Haselnüsse bei 170°C ca 10 Minuten rösten, auf ein Tuch geben und damit die braune Schale abrubbeln. Aus Tahini, Zitronensaft, Honig, Öl, Pfeffer und Salz ein Dressing verrühren, ggf noch etwas Wasser zugeben. Salat, Nüsse, Datteln, Kichererbsen und Blumenkohl mischen, Dressing darüber geben und gut verrühren.

Quelle: foto e fornelli

Montag, 2. März 2015

Linsen-Trauben-Salat

Dieses Foto schlummert schon eine Weile in meinen Entwürfen. Heute darf es endlich ans Tageslicht, damit ich diesen Linsensalat auch bestimmt wieder einplane, wenn es regionale Trauben gibt:


Zutaten
  • 200 g Belugalinsen oder Puy-Linsen
  • 1 rote Zwiebel
  • 1 Stück Ingwer
  • 200 g kernlose Trauben
  • 1 Bund Koriander
  • 3 EL Rosinen
  • 1 EL Honig
  • Olivenöl, Sherryessig, Salz, Pfeffer
  • etwas frischer Thymian

Die Linsen mit dem Thymian in Salzwasser bissfest garen, abgießen und abkühlen lassen. Die Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden, Ingwer schälen und fein hacken. Die Zwiebelringe in 2 EL Olivenöl anschwitzen, Ingwer und Honig zugeben, salzen und pfeffern und etwa 5 Minuten karamellisieren lassen.
Die gewaschenen Trauben ggf. halbieren, Koriander waschen, trocken schütteln und grob hacken. Olivenöl, Essig, Salz und Pfeffer zu einer Vinaigrette verrühren und mit den anderen Zutaten mischen.

Quelle: foto e fornelli

Sonntag, 1. März 2015

Schneebrötchen

Phasenweise backen wir am Wochenende unsere Frühstücksbrötchen selber. Dabei haben sich diese Schneebrötchen vom Plötz in der Praxis sehr bewährt. Sie erinnern von der Konsistenz etwas an Ciabatta, sind morgens ohne viel zeitlichen Aufwand zu backen und schmecken uns sehr gut.



Zutaten für 4 größere oder 6 kleinere Brötchen

  • 290 g Weizenmehl, 550er
  • 200 g Wasser
  • 6 g Salz
  • 1,5 g frische Hefe
  • 15 g Olivenöl

Am Abend vorher alle Zutaten bis auf das Öl mischen, 5 Minuten auf niedrigster Stufe und 3 Minuten auf zweiter Stufe kneten, Öl zugeben und weitere 2 Minuten auf zweiter Stufe kneten. Für eine Stunde abgedeckt bei Zimmertemperatur ruhen lassen, dabei alle 20 Minuten einmal falten.
Den Teig dann für ca. 12 Stunden abgedeckt im Kühlschrank gehen lassen.

Am nächsten Morgen den Teig vorsichtig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und mit einer Teigkarte 4 Teiglinge abstechen. Diese nun etwas bemehlen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech vorsichtig in Form schieben. Mit Dampf bei 240°C ca. 20 Minuten backen.

Quelle: plötzblog.de