Mittwoch, 30. Oktober 2013

Tarte mit Kastanienmehl und Zucchini

Eine Zucchinitarte war vor ungefähr 3 Jahren (!) der erste Eintrag in diesem Blog. Die Tarte erfreut sich immer noch großer Beliebtheit - lediglich der Teig erfuhr mittlerweile ein Update.


Zutaten für 8 kleine Tartes à 10 cm

  • 120 g Weizenmehl
  • 100 g Kastanienmehl
  • 1 Ei
  • 1 Eigelb
  • 100 g kalte Butter
  • Salz
  • 600 g Zucchini
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Eier
  • 150 g Crème fraiche
  • Cayennepfeffer
  • 3 Zweige Rosmarin
  • Pfeffer, Salz

Weizen- und Kastanienmehl, Ei, Eigelb, Salz und kalte Butter rasch zu einem festen Teig verkneten, in Klarsichtfolie gewickelt für 1 Stunde in den Kühlschrank geben. Zucchini in Scheiben hobeln und mit einer gepressten Knoblauchzehe in 1 EL Olivenöl anbraten, pfeffern und zum Schluss salzen.

Teig ausrollen, die gefetteten Tarteletteförmchen damit auskleiden und mit einer Gabel mehrmals einstechen (ich habe sie erneut für 30 Minuten in den Kühlschrank gestellt). Rosmarinnadeln fein hacken und auf dem Teig verteilen. Zucchini in die Förmchen füllen. Eier mit Crème fraiche, Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer verquirlen und über die Zucchini geben. Im Backofen auf mittlerer Schiene im vorgeheizten Ofen auf 160°C ca. 25 Minuten backen.

Dazu gab es einen Salat aus Lollo Rosso, bunten Tomaten, gebackenem Kürbis, Ziegenfrischkäse und Kürbiskernen.

Quelle: Margit Proebst, Fingerfood

Montag, 21. Oktober 2013

Lauwarmer Risonisalat mit Kürbis und Paprika

Zwei Hokkaidos habe ich am letzten Wochenende erstanden. Der eine wurde zu einer Kürbissuppe mit roter Currypaste verarbeitet und der zweite wurde Teilnehmer eines lauwarmen Risonisalats mit Paprika, Zwiebeln und Feta.


Zutaten

  • 150 g rote Zwiebeln
  • 300 g rote Paprika
  • 500 g Hokkaido
  • 2 EL Olivenöl
  • 150 ml trockener Weißwein
  • 350 g Risoni
  • 150 g Feta
  • 1 Bund Basilikum
  • Salz, schwarzer Pfeffer
  • 3 EL Zitronensaft

Zwiebeln schälen, halbieren und in schmale Spalten schneiden, Paprika längs in 1 cm breite Streifen schneiden und das Fruchtfleisch des Kürbises in 1-2 cm große Würfel schneiden. In einer Pfanne Öl erhitzen und Zwiebeln, Paprika und Kürbis unter Wenden anbraten, mit Wein ablöschen und bei mittlerer Hitze ca 10 Minuten schmoren lassen.

In der Zwischenzeit Risoni bissfest garen, Feta grob zerbröseln, Basilikum grob hacken und Gemüse mit Salz und Pfeffer abschmecken. Pfanne vom Herd nehmen und ein kleines bisschen abkühlen lassen. Die abgetropftten Risoni mit Feta, Gemüse und Basilikum mischen und mit Zitronensaft abschmecken.

Quelle: köstlich vegetarisch, 5/12

Mittwoch, 16. Oktober 2013

Apfelkuchen-Porridge

Anfang der Woche sanken die Temperaturen bereits auf nur 4°C am frühen Morgen und vor dem Weg zum Job kam das lästige Freikratzen (nicht nur) der Windschutzscheibe des Autos. Zeit also für ein wohlig lauwarmes Frühstück:



Zutaten für 2 Portionen
  • 1 Apfel (gern mit roter Schale)
  • 1 EL Butter
  • 1 EL Rohrohrzucker
  • 1/2 TL Zimt, gemahlen
  • 1 Prise Muskatnuss
  • 100 g kernige Haferflocken
  • 400 ml Milch
  • 1 Prise Zucker
  • 1 Schuss Sahne/Milch
  • 1 EL Ahornsirup/Akazienhonig
  • etwas Zimtzucker/Zimt
Den Apfel mit der Schale vierteln, entkernen und klein würfeln. Die Butter in einem Topf erhitzen und die Apfelwürfel mit Zucker, Zimt und Muskatnuss bei mittlerer Hitze etwa 5 Minuten dünsten. Haferflocken zugeben und mit der Hälfte der Milch aufgießen und verrühren. Bei kleiner Hitze unter Rühren leicht köcheln lassen. Sobald die Milch eingekocht ist, nach und nach die restliche Milch zugeben.

Nach ca. 5 Minuten ist das Porridge noch ein wenig flüssig. Weitere 5 Minuten bei geschlossenem Deckel quellen lassen, dann noch einmal umrühren, auf Teller verteilen und 1 Schuss flüssige kalte Sahne/Milch, Ahornsirup/Akazienhonig sowie Zimtzucker/Zimt darüber geben.

Quelle: Nicole Stich, Sweets via schlammdackel.de

Montag, 7. Oktober 2013

Bulgursalat mit dunklem Sesamöl

Jedes Jahr im Herbst sind wir bei einem Grillfest zu Gast, zu dem jeder wahlweise Kuchen oder Salat beisteuert. Dementsprechend vielfältig ist dann das Angebot am Buffet. Wir brachten dieses Jahr eine Abwandlung von Paules Couscoussalat mit, der unsere bisherige Variante klar vom 1 Platz geschubst hat. Im Gegenzug habe ich sicher die halbe Schüssel eines Kartoffelsalats peu à peu auf meinen Teller geladen, dessen Rezept hoffentlich bald Einzug in dieses Blog hält...

Zutaten
  • 300 g Bulgur
  • 2 EL Sesamsaat
  • 1 TL Kreuzkümmel, gemahlen
  • 1 TL Paprikapulver
  • 1/2 TL Sumach
  • 1/2 TL Piment d'Espelette
  • Salz
  • Pfeffer, frisch gemahlen
  • 300 ml kaltes Wasser
  • 2 EL Tomatenmark
  • 4 Tomaten
  • 1 Salatgurke
  • 1 Bund Minze
  • 3 EL Rosinen
  • 2 EL Olivenöl
  • 2-3 EL dunkles Sesamöl
  • 3 EL Zitronensaft
In einer Schüssel den Bulgur mit Sesam, Kreuzkümmel, Paprikapulver, Sumach und Piment d'Espelette mischen. Tomatenmark mit dem Wasser verdünnen, mit dem Bulgur mischen und für 1 Stunde abgedeckt quellen lassen.
Tomaten würfeln, Gurke schälen, längs halbieren, entkernen und würfeln. Petersilie und Minze fein haken.

Den Bulgur mit einer Gabel auflockern und mit den Gemüsewürfeln und den Kräutern mischen. Rosinen, Öle und Zitronensaft untermischen, salzen, pfeffern und etwas ziehen lassen. Läßt sich gut bereits am Vortag zubereiten.

Quelle: paules ki(t)chen

Sonntag, 6. Oktober 2013

Spaghetti mit ofengerösteten Tomaten

Mein derzeitiges Lieblings-Samstags-Essen, weil wenig zeitintensiv und sooooo lecker:


Zutaten 
  • 500 g Spaghetti
  • 1 kg bunte Tomaten
  • 1 Knolle frischer Knoblauch
  • 2 rote Zwiebeln
  • frisches Basilikum
  • Olivenöl, Aceito balsamico
  • Salz, Pfeffer
  • Parmesan
Tomaten waschen, halbieren und mit der Schnittfläche nach oben nebeneinander in eine feuerfeste Form setzen. Die Zwiebeln achteln und zugeben. Von der Knoblauchknolle das untere Ende abschneiden, so dass alle Zehen angeschnitten sind und zu den Tomaten in die Form setzen.
Je einen "Schuß" Olivenöl und Balsamicoessig darüber geben. Die Form leicht hin und her schwenken, damit sich alles gut verteilt und dann für ca. 40 Minuten bei 180°C (Umluft) in den Ofen geben.
Vor Ende der Garzeit die Spaghetti nach Packungsanweisung al dente kochen. Die Tomaten aus dem Ofen holen. Die Knoblauchzehen vorsichtig aus der Schale drücken, die Schale entfernen und die Tomaten etwas zerdrücken. Spaghetti mit den Tomaten mischen, salzen und pfeffern, mit Basilikum und reichlich frisch geriebenem Parmesan bestreuen.

Quelle: applewoodhouse.blogspot.de