Freitag, 22. Februar 2013

Kritharaki-Nudeln mit Aubergine und Feta

Nach einem anstrengenden Mittwoch war mir heute nach Soulfood, für die ich dennoch nicht ewig in der Küche stehen wollte. Diese nudelige Anlehnung an ein Risotto kam da gerade recht - auch als kleiner Lichtblick, auf dass die kalte Witterung und dieser ewige Schnee irgendwann mal ein Ende finden.


Zutaten für 2 Personen
  • 250 g Auberginen
  • 2 EL Olivenöl
  • 60 g rote Zwiebeln
  • 1 Knoblauchzehe
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 50 g getrocknete Tomaten
  • 1 EL Thymian
  • 1 Bio-Zitrone
  • 170 g Kritharaki-Nudeln
  • 1 Lorbeerblatt
  • 100 g Feta
  • Pfeffer, Salz, Muskat
Aubergine waschen, in 1 cm große Würfel schneiden und in einer Schüssel mit 1 EL Olivenöl mischen. Auf ein Backpapier geben und im 180°C warmen Ofen 15 Minuten weich garen. Zwiebel und Knoblauchzehe fein würfeln, die Tomaten in 0,5 cm breite Streifen schneiden. Zitrone heiß waschen, trockentupfen, fein abreiben und Saft auspressen.

Gemüsebrühe in einem Topf zum Kochen bringen und warm halten. 1 EL Olivenöl in einem anderen Topf erhitzen, Zwiebel und Knoblauch anschwitzen, Kritharaki und Lorbeerblatt zu geben und kurz mit anschwitzen. Dann so viel Gemüsebrühe zugeben, dass die Nudeln gerade so bedeckt sind und unter Rühren bei kleiner Hitze köcheln lassen. Ist die Gemüsebrühe fast eingekocht, erneut Gemüsebrühe zugeben, nach ca. 8 Minuten auch die Tomatenstreifen, Auberginen und den Thymian unterrühren. Den Vorgang mit der Gemüsebrühe so lange wiederholen, bis diese ganz aufgebraucht ist. Mit schwarzem Pfeffer, Salz, Muskat und Zitronensaft abschmecken, zerkrümelten Feta unterheben und abgedeckt für 5 Minuten auf der abgeschalteten Herdplatte ziehen lassen. Mit Zitronenabrieb bestreuen.

Quelle: Köstlich vegetarisch, 2/2013

Sonntag, 10. Februar 2013

Kastanien-Schoko-Muffins

Lange dauerte meine Suche nach Kastanienmehl - fündig wurde ich schließlich im letzten Sommerurlaub in Italien. Dann, als ich es den langen Weg von den norditalienischen Seen mit ins Rheinland gebracht hatte, bin ich auch im Online-Shop einer süddeutschen Mühle fündig geworden. Die Umsetzung eines Rezepts hat allerdings noch einmal ein halbes Jahr gedauert:

Zutaten
  • 200 g Butter
  • 150 g Kastanienmehl
  • 50 g Weizenmehl
  • 150 g Puderzucker
  • 2 TL Backpulver
  • 1 Prise Salz
  • 4 Eier
  • 200 ml Milch
  • 80 g Schokolade, 70 %


Butter in einem Topf schmelzen und abkühlen lassen. Kastanien- und Weizenmehl mit Puderzucker, Backpulver und Salz mischen. Eier trennen. Eigelb und Butter zum Mehlgemisch geben und gut verrühren. Milch zugeben - die Mischung ist zuerst sehr dünnflüssig, wird aber nach kurzer Zeit dickflüssig. Eiweiß zu Schnee schlagen und unterheben. Schokolade mit einem Messer zu Splittern hacken und unterheben. Teig in kleine Guglhupfformen oder Muffinförmchen füllen und im 180 °C heißen Ofen ca. 20 Minuten backen.

Quelle: Saveur, 1/12