Sonntag, 30. September 2012

Rote Bete Risotto mit Zitronen-Fenchel-Öl, Ziegenfrischkäse und dicken Bohnen

Ich hatte mir ja geschworen, nur noch einmal monatlich (höchstens) bei Valentinas Kochbuch vorbeizuschauen, weil ich genau weiß, was nach einer intensiven Lektüre ihrer Rubrik Rezensionen folgt.... Kaum zu glauben, aber es gibt doch immer wieder/noch Rezensionen, die mir offensichtlich bisher entgangen sind - die mich aber so ansprechen, dass diese Bücher unbedingt noch ein Plätzchen in meiner Sammlung brauchen. Zuletzt zog Herr Cotter bei uns ein. Was ein Glück, sonst hätten wir womöglich nie von diesem wunderbaren Risotto gehört; geschweige denn gekostet.

@Katharina: Bitte schick bald ein neues Regal, sonst kann ich Deine Seite nicht mehr besuchen...!!

Zutaten für Vier
  • 500 g Rote Bete
  • 2 EL Olivenöl
  • 1,3 l Gemüsebrühe
  • 5 kleine Schalotten
  • 3 Knoblauchzehen
  • 300 g Risottoreis
  • 125 ml Rotwein
  • 60 g Butter
  • 200 g frische dicke Bohnen
  • 120 g Ziegenfrischkäse
  • Salz, Pfeffer
und für das Zitronen-Fenchel-Öl
  • 150 ml Olivenöl
  • 1 Bio-Zitrone
  • 3 EL fein geschnittenes Fenchelgrün
Für das Zitronen-Fenchel-Öl wird das Olivenöl mit dem Saft und der abgeriebenen Schale der Zitrone sowie dem Fenchelgrün gemischt, gut aufgeschlagen und zur Seite gestellt.

In einem Topf Rote Bete mit Wasser bedeckt zum Kochen bringen und je nach Größe 20 - 40 Minuten garen, bis sie weich sind. Wasser abgießen und Gemüse mit kaltem Wasser bedecken. Die Schale kann nun unter fließendem Wasser mit den Händen abgezogen werden. Rote Bete in 1 cm große Würfel schneiden und in eine kleine Auflaufform geben. Ca. 15 Minuten im 180°C heißen Ofen backen.

Die Hälfte des Gemüses nun pürieren und mit 400 ml Gemüsebrühe gut verrühren. Durch ein Sieb zur restlichen Gemüsebrühe geben, aufkochen und leicht weiterköcheln lassen. Die andere Hälfte darf noch weitere 10 -15 Minuten im Ofen verbringen, bis sie leicht zu karamelisieren beginnt.

2 EL Olivenöl in einem großen Topf erhitzen, fein gewürfelte Schalotten und in feine Scheiben geschnittenen Knoblauch 5 Minuten anschwitzen. Hitze reduzieren, Reis zugeben und unter ständigem Rühren leicht bräunen. Reis mit Rotwein ablöschen und unter Rühren einkochen lassen. 2 Schöpfkellen der nun roten Gemüsebrühe zugeben und unter mehrmaligem Rühren leicht köcheln lassen, bis die Flüssigkeit eingekocht ist. Vorgang wiederholen, bis die Gemüsebrühe aufgebraucht und der Reis weich ist (ca. 20 Minuten). Butter und Rote Bete Würfel zugeben sowie salzen und pfeffern.

In der Zwischenzeit (dani: vorher) die dicken Bohnen in etwas Wasser aufkochen und ca. 5 Minuten kochen lassen. Wenn sie weich sind, Bohnen in kaltes Wasser geben und die feinen Häutchen abziehen und die Bohnen halbieren. Bohnen mit 2 EL des Zitronen-Fenchel-Öls mischen.

Fertiges Rote Bete Risotto mit den Bohnen und dem zerpflückten Ziegenfrischkäse dekorieren und mit Zitronen-Fenchel-Öl beträufeln.

Quelle: Denis Cotter, for the love of food

Donnerstag, 27. September 2012

Rosinenbrötchen

Hach, der Plötz, der backt soooo leckere Sachen - da läuft mir immer das Wasser im Mund zusammen. Dumm nur, dass die Umsetzung dann immer so viel Zeit mindestens einen Tag in Anspruch nimmt und das Gesehene nie ad hoch binnen einer Stunde zur Verfügung steht - man halt die Vorbereitungszeit mit einplanen muss.
Die Rosinenbrötchen gibt es heute ganz speziell nur für Oskar:


Zutaten für den Weizensauerteig
  • 50 g  Mehl, 1050er
  • 50 g Milch
  • 5 g Anstellgut

Zutaten für den Vorteig
  • 50 g Mehl, 550er
  • 50 g Milch
  • 0,1 g frische Hefe (sofern man das so abwiegen kann...)

Zutaten für den Hauptteig
  • Sauerteig
  • Vorteig 
  • 200 g Mehl, 405er
  • 75 g Puderzucker
  • 90 g süße Sahne
  • 75 g Butter
  • 2 g frische Hefe
  • 1 g Salz
  • 140 g Rosinen
  • 1 Ei zum Bestreichen
Die Zutaten für den Weizensauer- und den Vorteig jeweils miteinander vermischen und bei Raumtemperatur 18 - 20 Stunden ruhen lassen. Sauerteig mit Vorteig, Mehl, Sahne, Hefe und Salz 5 Minuten auf niedrigster Stufe kneten, Butter und Puderzucker zugeben und erneut 5 Minuten kneten. Auf Stufe 3 weitere 10 - 15 Minuten kneten, bis sich ein straffer Teig gebildet hat, der sich vom Schüsselrand löst. Die Rosinen auf niedrigster Stufe vorsichtig untermengen und den Teig für 12 - 15 Stunden in den Kühlschrank geben. Am Backtag dann den Teig eine Stunde bei Raumtemperatur erwärmen lassen und zu einem Quadrat von ca. 12 x 12 cm falten. 4 quadratische Teiglinge abstechen und diese für 1 - 2 Stunden abgedeckt ruhen lassen. Mit Ei abstreichen und bei 200°C 20 Minuten backen.

Quelle: Plötzblog

Freitag, 14. September 2012

Pizzaschnecken mit Zucchini oder Oliven

Für meine liebe Nachbarin, der die gestern zur Probe gereichten Schnecken so gut geschmeckt haben:


Zutaten
-für den Teig
  • 400 g Mehl 550er
  • 15 g grober Grieß
  • 10 g Salz
  • 15 g frische Hefe
  • 40 ml Olivenöl
  • ca. 250 ml lauwarmes Wasser

-für den Zucchinibelag

  • 1 kleine Zucchini
  • 1 Knoblauchzehe
  • 3 EL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer

-für den Schinkenbelag

  • 6 Scheiben Parmaschinken (d: Ardenner Schinken)
  • 80 g grüne entsteinte Oliven (d: schwarze)
  • 50 g frischer Parmesan
  • 3 TL Basilikumpesto
  • 1 TL getrockneter Thymian
  • Salz, Pfeffer

Für den Teig das Mehl mit Grieß und Salz in einer Schüssel mischen. Hefe darüber zerbröseln und mit Olivenöl sowie soviel lauwarmem Wasser wie nötig ca. 10 Minuten kneten. Abgedeckt für ca 1 h gehen lassen. Teig teilen und jeweils zu einem Rechteck ausrollen.

Für den Schinkenbelag den Parmesan fein reiben und Oliven in Scheiben schneiden. Das Pesto auf einem Teigrechteck verstreichen. Schinken, Oliven, Parmesan und Thymian darauf verteilen und mit etwas Olivenöl beträufeln. Salzen und pfeffern nicht vergessen. Das Rechteck nun fest zusammenrollen, die Enden gut andrücken und in ca. 1,5 - 2 cm dicke Scheiben schneiden. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und erneut abgedeckt für 15 Minuten ruhen lassen.

Für den Zucchinibelag den gepressten Knoblauch mit dem Olivenöl mischen und auf das zweite Teigrechteck streichen. Von der Zucchini mit dem Sparschäler lange feine Streifen schneiden und auf dem Teig verteilen. Mit etwas Olivenöl bepinseln und mit Parmesan bestreuen. Teig nun gleichfalls fest zusammenrollen, die Enden gut andrücken und in 1,5 - 2 cm dicke Scheiben schneiden. Auch auf einem Backblech abgedeckt für 15 Minuten ruhen lassen.

Schnecken im auf 220°C heißen Ofen bei Umluft ca. 15 Minuten backen.


Quelle: So isst Italien, 04/2012

Dienstag, 11. September 2012

Bulgursalat

Bulgursalat gibt es wohl in 1000 verschiedenen Facetten. Unser Bulgursalat hat eine langjährige Entwicklung hinter sich und wird in dieser Variante nun seit mehreren Jahren unverändert mit gleichbleibender Beliebtheit vor allem in den Sommermonaten zubereitet und gegessen. Der, den Ihr hier vor Euch seht, hat leider etwas wenig Petersilie abbekommen.....



Zutaten

  • 250 g Bulgur
  • 500 g Tomaten
  • 1 Gemüsezwiebel
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Bund glatte Petersilie
  • 6 EL Olivenöl
  • Saft einer kleinen Zitrone
  • gemahlener Kreuzkümmel
  • Pfeffer, Salz, Tomatenmark u. Sambal Oelek nach Geschmack

Bulgur mit reichlich Wasser bedecken und am besten über Nacht quellen lassen. Am nächsten Tag Tomaten und Zwiebel würfeln. Knoblauch pressen und Petersilie ohne die groben Stiele fein hacken. Alles in eine große Schüssel geben. Olivenöl mit Zitronensaft und Kreuzkümmel verrühren und über die Zutaten gießen. Bulgur in ein Sieb gießen, gut abtropfen lassen, zu den Tomaten geben und gut vermengen. Mit Salz, Pfeffer, Tomatenmark und Sambal Oelek abschmecken und mindestens 1 Stunde ziehen lassen.