Samstag, 22. Oktober 2011

Tarte mit Boskoop und Ziegenkäse

Der Herbst ist wohl meine liebste Jahreszeit - besonders mag ich ihn in der heutigen Ausprägung. Strahlend blauer Himmel den ganzen Tag. Frostig am Morgen, T-Shirt-Temperaturen tagsüber in der Sonne und abends wieder so frisch, dass man das Holz im Kamin knistern hören kann. Den ganzen Tag haben wir draußen verbracht. Hier ein Schwätzchen mit dem Nachbarn, da ein Tässchen Kaffee auf der Terrasse, zwischendurch den Hund gesucht und den Garten winterfest gemacht. Die einen nutzten dieses Gerät:
















....die anderen jenes:


















Zwischendurch die Tarte in den Ofen geschoben - leicht abgewandelt nach diesem Rezept:

Zutaten
  • Mürbeteig nach jenem Rezept
  • 200 g Ziegenweichkäse
  • 2 EL Pinienkerne (zu spät bemerkt, dass die gar nicht vorrätig waren!!)
  • 3 Boskoop
  • Pfeffer
  • etwas Olivenöl

















Die gefettete Tarteform mit dem Mürbeteig auskleiden und nach der Kühlphase 15 Minuten bei 200 °C Umluft mit Unterhitze blindbacken. Die Äpfel schälen oder nur waschen, entkernen und in dünne Scheiben schneiden. Boden damit belegen und den in dünne Scheiben geschnittenen Ziegenkäse darauf verteilen. Mit Pinienkernen bestreuen, pfeffern und mit etwas Olivenöl beträufeln. Die Ofentemperatur auf 180°C reduzieren und die Tarte in 20 - 25 Minuten fertig backen.

Quelle: Rose Carrarini, breakfast, tea, lunch; Cucina Casalinga

Donnerstag, 13. Oktober 2011

Minestrone

Wenig Raum bleibt zur Zeit fürs Lesen, Einkaufen, Kochen und Bloggen. Ab November wird's wieder besser - hoffe ich....
Gerade Recht kam mir da die Minestrone von foto e fornellis Verwandtschaft auf den Bildschirm und die bunte Hülsenfrüchtemischung vor den Einkaufswagen. Den Rat, die Suppe über Nacht ruhen zu lassen nahm ich gerne an. Auch nach zwei Nächten schmeckte sie noch wunderbar - und sicher nicht zum letzten Mal.


















Zutaten für 4 Personen

  • 300 g gemischte Hülsenfrüchte
  • 2 Möhren
  • 1 Stange Staudensellerie
  • 2 Zucchini
  • 1 Lauch
  • 2 Kartoffeln
  • einige breite grüne Bohnen
  • Petersilie
  • Salz
  • Olivenöl
  • Wasser

















Gemüse putzen, klein schneiden und in einen großen Topf geben. Alles mit reichlich Wasser bedecken und gut salzen. Suppe bei kleiner Hitze so lange köcheln lassen, bis die Hülsenfrüchte weich sind. Etwas Olivenöl hinzugeben und im Idealfall über Nacht stehen lassen. Dann noch etwas Olivenöl zum Essen darüber träufeln.

Quelle: foto e fornelli

Sonntag, 9. Oktober 2011

Zitronenschnitten

Ein schneller Kuchen für den Appetit vieler vorwiegend junger Personen mußte her. Einfach zu transportieren und essbar ohne Teller und Kuchengabel sollte er auch sein. Dieser hier, der hat sich unter diesen Kriterien bewährt und durfte daher zum Schulklassen-Familien-Wandertag mitkommen:















Zutaten

  • 100 g weiche Butter
  • 100 g Zucker
  • 2 Eier
  • 150 g Mehl
  • 40 g Speisestärke
  • 1/2 Päckchen Backpulver
  • 1 Zitrone
  • 3 EL Lemoncurd
  • 75 g Puderzucker
Eine rechteckige Form (20 x 28 cm) fetten und etwas mehlen. Butter mit Zucker cremig rühren und die Eier nacheinander unterrühren. Mehl mit Speisestärke und Backpulver mischen. Zitrone entsaften. Mehlgemisch abwechselnd mit 3 - 4 EL Zitronensaft und dem Lemoncurd zugeben und kurz unterrühren. In die Form füllen und im auf 150°C vorgeheizten Ofen 20 Minuten backen. Etwas abkühlen lassen. Puderzucker sieben und mit dem restlichen Zitronensaft glatt rühren. Kuchen damit beträufeln, Glasur trocknen lassen und in handliche Würfel schneiden.

Quelle: Lecker, (Ausgabenangabe unleserlich)

Samstag, 8. Oktober 2011

Brotaufstrich - Forellencreme

Für ein Frühstück suchte ich nach einem Brotbelag abseits von Aufschnitt, Käse, Marmelade und Co. Bei Valentinas Kochbuch fand ich neben Lachs- und Tomatencreme diese Forellencreme, die nicht sehr zeitintensiv ist. Schmeckt sicher auch gut zu Pellkartoffeln oder als Dip oder zusätzlich mit Radieschen oder Oliven angereichert.

















Zutaten

  • 200 g geräucherte Forellenfilets
  • 400 g Philadelphia-Frischkäse
  • 4 EL Sauerrahm
  • 1 TL Meerrettich
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • frischer Dill
Forellenfilets zerteilen und mit dem Frischkäse, dem Sauerrahm und dem Meerrettich im Mixer gut vermischen. Frühlingszwiebeln und Dill fein hacken und mit einem Holzlöffel unter die Frischkäsemasse heben. Zugedeckt hält es sich im Kühlschrank ein paar Tage.

Quelle: Valentinas Kochbuch

Dienstag, 4. Oktober 2011

Herbstliche Gemüsetarte

Nicht unbedingt passend zum Wetter - wohl aber passend zur Jahreszeit - gab es gestern mal wieder eine Tarte mit Rote Bete, weißen Rüben, Sellerie, Kürbis und Zwiebeln. Genauso bunt wie das Herbstlaub, das so langsam von den Bäumen fällt.

Im Originalrezept wurde Blätterteig verwendet. Da ich den aber nicht so gern mag - Croissant, pain au chocolat und Artverwandte lassen wir mal außen vor - habe ich einen Mürbeteig der Rose bakery verwendet, der sehr knusprig und ebenfalls schön blätterig ist. Eigentlich nutze ich diesen mittlerweile fast ausschließlich für Tarten.

Zutaten für den Teig (ausreichend für 3 Tarten)
  • 500 g Weizenmehl, 550er
  • 1/2 TL Salz
  • 250 g kalte Butter
  • 1 Eigelb
  • ca. 250 ml kaltes Wasser
wie hier beschrieben vorbereiten bzw. auftauen lassen und blind backen
















Zutaten für den Belag

  • 1/4 Sellerieknolle
  • 1 halber Butternut-Kürbis
  • 2 Rote Bete
  • 2 weiße Mairübchen
  • 3 Zwiebeln
  • 1 Zweig Thymian
  • 1 Lorbeerblatt
  • 2 EL Olivenöl
  • 1 EL Honig
  • 300 ml Hühnerbrühe
  • Salz, Pfeffer
Zwiebeln schälen, dünn in Streifen schneiden und mit dem Lorbeerblatt und dem Thymianzweig im heißen Öl anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen und weich dünsten. Lorbeerblatt und Thymianzweig entfernen. Rote Bete, Sellerie, Kürbis (nicht schälen) und weiße Rübchen putzen und in 3 mm dicke Scheiben schneiden. Hühnerbrühe aufkochen lassen, Kürbisscheiben hineingeben und 5 Minuten dünsten. Sellerie- und Rübenscheiben zugeben und weitere 5 Minuten dünsten. Mit einer Schöpfkelle herausnehmen, abtropfen und etwas auskühlen lassen. Rote Bete in Wasser gar dünsten und ebenfalls abtropfen lassen. Die Hühnerbrühe erneut erhitzen, Honig einrühren und sirupartig einkochen lassen.

Backofen auf 200°C vorheizen. Eine gefettete und mit dem Teig ausgekleidete Tarteform mit den Zwiebeln befüllen. Gemüsescheiben abwechselnd und überlappend auf die Zwiebeln legen und mit etwas Hühnerbrühe beträufeln sowie salzen und pfeffern. Tarte ca. 20 - 30 Minuten backen.

Quelle: Rose Carrarini, breakfast, tea, lunch; Saveur 09/10.2011